Arbeitskreis Energie und Klimaschutz

Wasser-Strom für Weilheim

Wasserkraftanlage Stadtmühle in Weilheim

 

Sprecher des Arbeitskreises: Prof.Dr. Stefan Emeis.
Tel: 0881-8718   Email: sastc.emeis@t-online.de

Unsere Vision: Wo Weilheim im Jahr 2025 im Handlungsfeld „Energie und Klimaschutz“ sein sollte.

Weilheim wird der vollständigen [1] Versorgung mit Erneuerbaren Energien ein deutliches Stück näher gekommen sein.
[1] im Sinne einer Bilanz von Energieimporten und -exporten, nicht im Sinne einer isolierten Autarkie.

  • 25% des Stromverbrauchs wird durch Photovoltaik im Stadtgebiet erzeugt.
  • Die Straßenbeleuchtung ist zu großen Teilen auf LED-Lampen umgerüstet.
  • Der Gasverbrauch zur Wärmeerzeugung liegt 30% unter dem Verbrauchsmaximum um das Jahr 2005 herum.
  • Alle größeren kommunalen Liegenschaften sind wärmetechnisch renoviert.
  • Die Bauleitplanung schreibt ausreichend nach Süden geneigte Dachflächen für Neubauten vor, die für Solarthermie genutzt werden müssen.
  • Mit dem Aufbau eines Nahwärmenetzes, das mit Biomasse beheizt wird, wurde begonnen.
  • 10% der Autos sind stromgetrieben. Der Stadtbus fährt nur noch mit Elektrobussen.
  • Der renovierte Bahnhof ist Schnittstelle für alle Angebote des ÖPNV und des Fahrradverkehrs.
  • Ein Pendlerzentrum in Bahnhofsnähe bietet gut ausgestattete IT-Arbeitsplätze, die von großen Firmen in München angemietet werden und Angestellten aus dem Raum Weilheim zeitweise zur Verfügung gestellt werden, um die täglichen Pendlerströme nach München zu verringern.
  • Die Stadtwerke Weilheim Energie GmbH verfügt über einen detaillierten Energienutzungsplan und koordiniert den gesamten Energie- und Wasserverbrauch in Weilheim.
  • Bei der Bauplanung werden Frischluftschneisen freigehalten. Bei der Nachverdichtung im Stadtbereich wird auf ausreichende Begrünung und unversiegelte Flächen geachtet. Frischluftschneisen und Begrünung dienen der Kühlung im Sommer. Es werden nur Bäume gepflanzt, die kein Isopren emittieren (verringert die Ozonbildung). Bei der Begrünung wird auf die Nutzung der Solarenergie Rücksicht genommen (nicht zu große Bäume).
    Unversiegelte Flächen ermöglichen eine ausreichende Versickerung des Niederschlagswassers. Von Hochwasser gefährdete Gebiete werden von Bebauung freigehalten, da mit zunehmenden Starkniederschlägen zu rechnen ist.
Windrad an der Klaeranlage in Weilheim
Photovoltaik-Anlage auf dem Dach der Stadthalle in Weilheim
LED-Strassenlaterne in Weilheim

Sachstand: Wo Weilheim im Handlungsfeld „Energie und Klimaschutz“ aus der Perspektive der nachhaltigen Entwicklung heute steht.

  • Weilheim erzeugt derzeit ca. 12 % seines Stromverbrauchs durch Photovoltaik selbst.
  • Es gibt bereits einige LED-Lampen im Straßennetz.
  • Der Gasverbrauch liegt ca. 10 % unter dem Verbrauchsmaximum um das Jahr 2005 herum.
  • Einzelne kommunale Liegenschaften (z.B. Hardtschule) sind wärmetechnisch renoviert.
  • Ein Nahwärmenetz existiert nicht.
  • Derzeit gibt es nur einzelne Elektroautos. Der Stadtbus ist dieselgetrieben.
  • Die Renovierung des Bahnhof-Umfeldes ist in Arbeit. Der Pendlerverkehr nach München nimmt immer noch zu.
  • Die Stadtwerke Weilheim Energie GmbH ist gegründet und bietet Strom und Gas an. Sie baut ihre Eigenerzeugung von Strom durch Photovoltaik und Wasserkraft aus.
  • Klimafragen werden im Rahmen der gesetzlich vorgegebenen Mindeststandards im Rahmen der Bauplanung berücksichtigt.

Leitlinie/n: Wie wir in Weilheim unsere Vision verwirklichen wollen.

  • Bewusstsein bilden für Energie- und Klimafragen
  • Informieren zum aktuellen Stand des Klimawandels und des Energieverbrauchs
  • Einen nachhaltigen und ressourcenschonenden Lebensstil propagieren
  • Öffentlichkeitsarbeit bspw. durch Unterstützung des Wieser Zukunftsforums und der Vortragsreihe »Heiße Themen – starke Redner«;
  • Initiativen, um den Energieverbrauch zu verringern und den verbleibenden Verbrauch effizienter zu gestalten.
    Zum Beispiel: optimierte Pumpen in Heizungs- und Abwassersystemen; optimale Leuchtmittel in Haushalten, Gewerbe und im Straßennetz, wie Tageslichtlinsen in im Wesentlichen tagsüber genutzten Gebäuden.

Leitziel/e

Rahmenziel: Was wir in Weilheim bis 2025 erreichen wollen.

Weilheim ist eine energiebewusste Stadt mit geringem Kohlenstoff-Fußabdruck (‚carbon footprint‘).  

Ergebnisziele:

Ergebnisziele sollen möglichst S. M. A. R. T. formuliert sein:

S

Spezifisch

Ziele müssen eindeutig definiert sein (nicht vage, sondern so präzise wie möglich)

M

Messbar      

Ziele müssen messbar sei

A

Akzeptiert

Ziele müssen von den Empfängern akzeptiert werden/sein (auch: angemessen, attraktiv, abgestimmt ausführbar oder anspruchsvoll)

R

Realistisch

Ziele müssen möglich sein

T

Terminiert

Zu jedem Ziel gehört eine klare Terminvorgabe, bis wann das Ziel erreicht sein muss.

  • Der Gesamtstromverbrauch wird bis 2015 um 5 % gegenüber heute verringert.
  • Die Stromerzeugung durch Photovoltaik wird bis 2015 gegenüber heute verdoppelt.
  • 70 % der Straßenlaternen werden bis 2015 auf LED-Lampen umgerüstet.
  • Alle größeren städtischen Liegenschaften werden bis 2015 energetisch saniert.
  • Die Nutzung Erneuerbarer Energien bei Neubauten wird bis 2020 vorgeschrieben und die Ausrichtung und Gestaltung der Gebäude wird darauf ausgerichtet.
  • Die Stadtbusse sind bis 2020 auf Elektrobusse umgerüstet.
  • Es gibt 10 Stromtankstellen im Stadtgebiet bis 2020.
  • Ein Pendlerzentrum wurde bis 2025 errichtet und hat den Betrieb aufgenommen.

Erfolgskriterien: Woran wir erkennen/beurteilen/messen können, ob unsere verwirklichten Indikatoren/Maßnahmen/Projekte zur Zielerreichung beigetragen haben.

  • Zahlen zum Stromverbrauch und zur Stromerzeugung werden jährlich bekanntgegeben (SWE GmbH).
  • Die Zahl der umgerüsteten Straßenlaternen wird jährlich bekanntgegeben (SWE GmbH).
  • Zahlen zum Gasverbrauch werden jährlich bekanntgegeben (SWE GmbH).
  • Die Zahl der zugelassenen Elektrofahrzeuge wird jährlich bekanntgegeben (Zulassungsstelle).