Arbeitskreis Lebensmittel & essen

Gut essen – mit nachhaltig erzeugten Lebensmitteln aus der Region

Sonnenäcker in Weilheim - Gemüseernte mit H. Putzier. Foto: SlowFood Pfaffenwinkel

Essen ist ein universelles Grundbedürfnis aller Menschen. Milliarden von Mahlzeiten werden täglich weltweit zubereitet. Tausende jeden Tag in Weilheim.

Wie und was wir zu uns nehmen hat direkte Auswirkung auf unsere körperliche, emotionale und soziale Gesundheit. Und noch weit darüber hinaus! Denn wie wir unsere Lebensmittel erzeugen, verarbeiten, verteilen und nutzen hat immense Auswirkungen auf alle Bereiche unseres Lebens: unsere (Land)Wirtschaft, unsere Umwelt, unser soziales Miteinander und natürlich das Klima unseres Planeten.

Deshalb hat sich innerhalb der Weilheimer AGENDA im Herbst 2020 ein Arbeitskreis gebildet, der sich mit Themen rund um Lebensmittel und Essen in der Region Weilheim auseinandersetzt. (Siehe weiter unten.)

Derzeit treffen wir uns jeweils am ersten Mittwoch im Monat (abends) statt. Siehe Termine.

Sobald es möglich ist, wollen wir unsere Treffen auch ganz praktisch gestalten. Denn gemeinsames Kochen und genussvolles Essen ist unseres Erachtens wesentlich, um bewusste und nachhaltige Ernährung mit Spaß in die Praxis umzusetzen.

Wollen Sie „mitkochen“? Wir freuen uns über Interesse und Mitarbeit!

Sprecher des Arbeitskreises:
Heiner Putzier  Tel: 0881-9279835  Email: heiner.putzier@t-online.de

Was hat uns bewegt, was haben wir bewegt? Die zwei letzten Beiträge:

Was haben wir 2021 getan?

Ganz frisch gegründet, haben wir erstmal die Themen gesammelt, die uns im Arbeitskreis interessieren (siehe unten), und dann Schwerpunkte ausgewählt.

  • Ganz oben landete: Gemeinsam Kochen (und Schmausen ;)!  Aber das verhinderte leider Corona. (Noch kann Schmecken und Riechen nicht digital geteilt werden.)
  • Immerhin war – im Freien – eine Milchverkostung möglich, im Oktober beim Hofgarten in Weilheim-Unterhausen. Mehr dazu hier.
  • Eigenerzeugung von Lebensmitteln ist uns ganz wichtig. Der Plan, ein Stück Sonnenacker für den AK zu pachten, fiel leider buchstäblich ins Wasser bei dem extrem nassen Frühjahr. Hoffentlich klappt es nächstes Jahr.
  • Dann halt in der Stadt Gemüse anbauen: ‚Urban Gardening’. Unser Interesse war/ist groß. Aber dafür brauchen wir städtische Flächen, die es dafür nicht gibt – wie sich nach einem Antrag an die Stadt herausstellte.
  • Wenigstens einige Hochbeete in der Stadt sollten doch möglich sein. So stellten wir im Mai 2021 einen weiteren Antrag. Der wurde als Probemaßnahme genehmigt.
  • Als sehr notwendig und hilfreich sehen wir eine (online-) Liste von Betrieben, die in der Region möglichst naturnah und handwerklich erzeugte Lebensmittel anbieten. Ein größeres Projekt – das wir im kommenden Jahr mit den Erzeugern in und um Weilheim anpacken wollen.

Für das Jahr 2022 hoffen wir auf bessere Rahmenbedingungen, um konkrete Aktionen als Präsenz-Veranstaltung durchführen zu können.
Es ist unser Ziel, das Thema Ernährung mehr in den Fokus der Weilheimer Allgemeinheit zu bringen und die Zusammenhänge unseres Essverhaltens zu Artenvielfalt, Flächenfraß, Klimaschutz, Tierwohl und individuellem Wohlbefinden aufzuzeigen.

Tomatensorten zur Verkostung, Blumenschule Schongau - August 2020

Was sind unsere Themen?

Diese Themenbereiche haben wir derzeit formuliert. Weitere werden sicherlich dazu kommen.

  • Einkaufsquellen in der Region: Wo können wir nachhaltig produzierte Lebensmittel kaufen? Bei Hofläden, am Wochenmarkt, im Einzelhandel und via Lieferdienste…
  • Gemeinsam kochen und essen als soziales, informatives und genussvolles Miteinander – in Gruppen (z.B. unser AK ;), in Familien, in Unternehmen?
  • Was ist nachhaltige Ernährung? Definition und Kommunikation der Grundwerte wie Regionalität, Saisonalität, Frische, Qualität, natürlicher / biologischer Anbau bzw. artgerechte Haltung… Und darüber hinaus, z.B. Krisen-Resilienz?
  • Gemüseanbau im eigenen (Schreber) Garten – Information und Unterstützung
  • Gemeinschaftlicher Gemüseanbau – Solidarische Landwirtschaft (SoLawi), z.B. die ‚Sonnenäcker’; Projekte in der Stadt (‚Urban Gardening’)
  • Lebensmittelverschwendung – bei Endverbrauchern (richtige Lagerung, Mindesthaltbarkeitsdatum,…), Gastronomie und Handel
  • Gastronomie und Lebensmittelhandwerk – Herkunft und Zubereitung der Lebensmittel; Angebot (Fleischanteil?)
  • Essen in Küchen und Kantinen – Information und Bildung in Schulen, Kindergärten, Krankenhäusern, Kommunen, Unternehmen und Organisationen (z.B. die Tafel)
  • Gesundheit und Ernährung – Information und Bildung in Bildungseinrichtungen, in der Familie
  • Saatgut: Wert von alten, einheimischen Sorten und Sortenvielfalt
  • Boden: Wie erhalten und verbessern wir die Qualität unserer Anbauböden (v.a. Humus)?
Scroll to Top