Luftbild von Weilheim (NordOst) von Google

Hat Weilheim Platz für eine Umfahrungsstraße?

Weilheim wird weiter wachsen und sich räumlich ausdehnen. Diese Entwicklung ist bisher bei der Planung einer Entlastungsstraße bisher zu wenig berücksichtigt worden, meint der Arbeitskreis Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen der Weilheimer AGENDA 21.
Es sei abzusehen, dass einige Umgehungsstraßen-Varianten die künftige Stadtentwicklung erheblich einschränken würden, schrieb Peer Prechtel, Sprecher des AK, in einem Antrag an die Stadt vom 4. Juli 2019.
Darin fordert der AK dringend eine städteplanerische Untersuchung, um beurteilen zu können, wie sich Weilheim in den kommenden Jahrzehnten räumlich entwicklen wird.
Die Stadt solle beschließen, dass das bestehende Integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept von Weilheim aktualisiert und konkretisiert wird. Dabei soll der Flächenbedarf einschließlich der erforderlichen Infrastruktur für die nächsten Jahrzehnte überschlägig ermittelt und planlich dargestellt werden. Es soll erkennbar sein, welche Flächen um das Stadtgebiet für eine ebenerdige Umgehungsstraße nicht infrage kommen. Ein Zeitrahmen von 2030 bzw. 2035, wie in der bisherigen Diskussion angesprochen, sei hierfür viel zu kurz.

Das ‘Integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept’, kurz ISEK, ist die offizielle Zielsetzung der künftigen Entwicklung Weilheims. Es wurde 2013 mit engagierten Bürgern erarbeitet und im Jahr darauf vom Stadtrat beschlossen. Mehr dazu bei der Stadt Weilheim hier.

Das Kriterium der Nachhaltigkeit war, so der AK, bei der Wertung und Diskussion der möglichen Varianten für eine Entlastungsstraße bislang nicht erwähnt worden. Die Entscheidung für eine Entlastungstraße muss “enkeltauglich” getroffen werden, also so, dass wir unsere heutigen Bedürfnisse befriedigen, ohne zu riskieren, dass unsere Nachfahren dies nicht mehr können.

Die Einwohnerzahl Weilheims stieg in den letzten 7 Jahren um 7,2%, mit weiter ansteigendem Trend, laut Statistischem Bundesamt.
In einer Stellungnahme des AK zum Thema Entlastungsstraße im Juni 2019 hieß es:

“Wenn man das bisherige Wachstum der Stadt linear fortsetzt, wird Weilheim in 40 Jahren ca. 31.000 und in weiteren 40 Jahren ca. 42.000 Einwohner haben (+82,6% ab heute). Da die Möglichkeit der Nachverdichtung begrenzt ist, wird die Stadt in die umgebende Fläche wachsen müssen. Es ist schon jetzt abzusehen, dass die zukünftige Bebauung in wenigen Jahrzehnten eine Umgehungsstraße erreichen und (Beispiel Narbonner Ring!) überspringen wird.”

Der Stadtrat hat den Antrag Anfang August diskutiert. Dazu ein Artikel im Weilheimer Tagblatt hier.

Beitragsbild: Karte mit möglicher Ostumfahrung in Weilheim – Grafik der Bürgerinitiative Heimat 2030.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.